Das Gesamtprojekt

Stockelsdorf passt sich an!

Wo waren Sie als der Herrengarten unter Wasser stand und die Großsporthalle zum Schwimmbad wurde? Wie stand es da um Ihren Garten, Ihren Keller?

Ein Ereignis, dass nach den tragischen Hochwasserkatastrophen weiter südlich in Deutschland gezeigt hat, wie spürbar der Klimawandel auch in Stockelsdorf inzwischen ist und welche Folgen er hat.

Was Sie tun können, was wir alle tun können, dazu ein Einstiegsgedanke:

Samstags in Deutschland: Die Rasenmäher lärmen. Warum eigentlich? Wenn ich den Rasen nur zum Mähen betrete oder nur Teile nutze, kann ich mir die Arbeit und dem Nachbarn den Krach ersparen. Provokant, wo doch der Rasen irgendwie zum Garten dazugehört, oder nicht?

Andersherum kann man fragen: Warum haben wir so große Rasenflächen? Vor allem, wenn wir die nicht nutzen? Wie wäre es mit: Ich mache meinen Garten fit für die Zukunft! Ich möchte mehr Blüten. Ich möchte Schatten und ein angenehmes Mikroklima vor meiner Haustür. Im Sommer will ich eine kühlende Wirkung haben und Regen soll gut versickern.

Am Rathaus haben wir (die Verwaltung) zusammen mit einigen Stockelsdorfer:innen Musterflächen angelegt, die genau diese Wirkung haben. Bei diesem Projekt sind alle eingeladen mitzumachen. Mitzumachen bei der Anpassung an die Folgen des Klimawandels. Mit unseren Musterflächen zeigen wir, wie es gehen kann. Dabei sollen die Flächen möglichst wenig Arbeit mit sich bringen.

Etwa die Hälfte aller Deutschen hat einen eigenen Garten und mehr als 10 % aller Deutschen (über 14 Jahren) sind mehrmals die Woche im Garten am Werkeln. Fast jeder Deutsche hat ein Dach über dem Kopf. Viel Potenzial, das teils ungenutzt ist. Gärten und Dachflächen. Ein vorhandenes Potenzial, dass genutzt werden kann, genutzt werden will. Beides Dinge, die eh da sind und denen auch Sie einen zusätzlichen Nutzen abgewinnen können!

Was genau, warum und wie darum geht es auf den folgenden Seiten!

Ich sitze unter meinem Kirschbaum. Mit einem kühlem Getränk und genieße die leichte Brise, die den Sommertag erträglich macht. Es ist der 16. Mai 2018. Der Tag, an dem ein großer Stromausfall im Stockelsdorfer Umspannwerk die ganze Region lahmlegte und mir einen frühen Feierabend bescherte – wobei nicht ganz. Denn es war auch der Tag, an dem sich einige Puzzelteile zusammenfügten, die zu diesem Projekt führten.

Dieser Mai war schon ein vorgezogener Sommer. Temperaturen über 25°C bringen uns Norddeutsche ja schon ins Schwitzen. An einem Tag, dem 10. Mai fiel der Hauptteil der Niederschläge in dem Monat. Wetterextreme, die der Klimawandel mit sich bringt. Zu jedem Thema auf dieser Homepage gibt es einen solchen persönlichen Kommentar von mir, der meinen Blick auf das jeweilige Thema zeigt oder eben Ereignisse, die mir dazu persönlich wichtig sind.



Übrigens war ich am Tag des Starkregens 2021 in Stockelsdorf auf einer Radtour unterwegs, von Curau in Richtung Kernort. Das Foto entstand auf dem Rückweg in Höhe Schinken Nissen.